AUS DER DA: Erfolge basisgewerkschaftlicher Kämpfe an Hochschulen

An Universitäten bilden sich vermehrt organisierte Proteste gegen die zunehmend prekären Arbeitsbedingungen.


Die Universitätsbetriebe sind gezwungen, die fehlende Ausfinanzierung durch den Staat in Form eigener Sparprogramme auf dem Rücken der Studierenden und Arbeiter*innen auszutragen. In Berlin, Jena und Frankfurt wehren sich diese in der FAU und unter_bau und können erste Erfolge vorweisen. Am 17. November 2018 soll sich auf einer basisgewerkschaftlichen Tagung in Jena darüber ausgetauscht werden.


Verbreitete Strategien zur Einsparung von Personalkosten an Hochschulen sind unter anderem die Ausbeutung schlecht- oder unbezahlter Lehrbeauftragter in der Lehre, der missbräuchliche Einsatz schlecht bezahlter studentischer Hilfskräfte für eigentlich tariflich gebundene Aufgaben, Kettenbefristung, die ständige Konkurrenz um Drittmittel, die Wegrationalisierung von Personalstellen in Austeritätspaketen und das Outsourcing infrastruktureller Aufgaben an externe Unternehmen mit schlechteren Arbeitsbedingungen.

Aufgrund fehlender Arbeitsplatzsicherheit, der Spaltung in Statusgruppen und eines akademischen Standesdünkels ist die universitäre Arbeiterschaft bisher kaum gewerkschaftlich organisiert. In den letzten Jahren haben basisgewerkschaftliche Initiativen hier jedoch einige Erfolge vorweisen können. 2016 haben 150 Gründungsmitglieder an der Goethe-Uni Frankfurt die Basisgewerkschaft unter_bau gegründet und seitdem einige kleinere Kämpfe unterstützt. 2017 wurde die Bildungssektion der FAU Jena gegründet und hat für zahlreiche studentische Arbeiter*innen der FSU Jena Lohnnachzahlungen und Vertragsentfristungen durchsetzen können. Seit 2018 beteiligt sich die Bildungssektion der FAU Berlin aktiv an der Streikbewegung für einen Tarifvertrag der studentischen Hilfskräfte an den Universitäten Berlins.

Dabei konnte die FAU Jena den Einsatz studentischer Hilfskräfte zur Unterwanderung des Tarifvertrags an der Uni Jena eindämmen. In den Universitätsbibliotheken und an weiteren Arbeitsorten wurden zum Januar 2018 tariflich bezahlte Stellen geschaffen bzw. wurden studentische Arbeiter*innen in den Tarifvertrag aufgenommen. Das zeigt, dass Arbeiter*innen an der Uni auch jenseits großer Tarifverhandlungen Einzelforderungen und strukturelle Verbesserungen für alle erkämpfen können.

Weitere Infos unter
berlin.fau.org/strukturen/bildung
jena.fau.org/im-betrieb/bildung
unterbau.org
mittelbau.net
unikasselunbefristet.wordpress.com

WEITER HIER ZUM ARTIKEL

Foto: flickr.com/photos/Fer N@ndo CC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.