[aktion ./. arbeitsunrecht] #Freitag13: Tönnies Fleischverarbeitung

Demo
Rheda-Wiedenbrück | 13. September 2019, 15:00 Uhr | Demonstration zum Tönnies-Schlachthof. Zentrale Veranstaltung für Westfalen, Münsterland, OWL | Treffpunkt: Bahnhof Rheda, 33378 Rheda-Wiedenbrück – Veranstalter vor Ort: Bündnis gegen Tönnies-Erweiterung, LAG Tierschutz Die Linke NRW, Aktion gegen Arbeitsunrecht

Vorbereitungstreffen
Gütersloh | Sonntag, 18. August 2019, 17:00 Uhr | Büro Die Linke | Nur mit Anmeldung an camila.cirlini@die-linke.d

[INFOS VON aktion.arbeitsunrecht.de/freitag13-toennies]

Warum gehen wir am Schwarzen Freitag, 13. September 2019 gegen Tönnies vor?

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert Tönnies betreiben mit der Tönnies Holding ApS & Co.KG den mit Abstand größten Schlachtbetrieb Deutschlands und größten Schweineschlachter Europas. Jahresumsatz 2018: 6,5 Milliarden Euro.

Zur Tönnies Fleischproduktion gehören Zerlegung, Verarbeitung, Veredelung, Verpackung, Transport. Neben der Unternehmenszentrale in Rheda-Wiedenbrück hat Tönnies Standorte in Sögel, Kellinghusen, Beckum, Badbergen, Kempten (Allgäu), Weißenfels (Sachsen-Anhalt) und Brandenburg an der Havel.


Weiterlesen

[Aus der „express“] Truckers & Turtles united?

Torsten Bewernitz fasst die Annäherung von Gewerkschaften und ökosozialer Bewegung zusammen

Man könnte meinen, die Revolution stehe vor der Tür – jedenfalls, wenn man der Auffassung ist, dass Generalstreik und Revolution einander bedingen. Hatten am 8. März feministische Bewegungen auf der ganzen Welt zu einem globalen sozialen Streik aufgerufen, so ist es nun die Klimabewegung, die für den 20. September 2019 den nächsten Generalstreik ausruft.


Weiterlesen

[AufRecht bestehen] Änderungen beim Bildungspaket – Das Geld muss bei den Kindern ankommen!

 

 

 

Hintergrundinformationen zur Pressemitteilung

Zum 1. August 2019 tritt das „Starke-Familien-Gesetz“ in Kraft. Es enthält u.a. Verbesserungen bei dem sogenannten Bildungspaket, wonach Kinder und Jugendliche, die in einkommensarmen Haushalten leben, etwas mehr Geld für Ausgaben im Bereich Schule und für Freizeitaktivitäten bekommen können. Nur – das Geld aus dem Bildungspaket ist bisher wegen viel zu hoher bürokratischer Hürden gar nicht bei den Kindern angekommen. Um diesen Mißstand zu beenden, fordert nun das BündnisAufRecht bestehen* gemeinsam mit der Nationalen Armutskonferenz (NAK) die Kommunal-politiker*innen und Sozialverwaltungen zum Handeln auf.


QUELLE & WEITER

 

[hartz4widerspruch.de] Antrag stellen: Jobcenter muss Kosten für Schulbücher übernehmen

„Seit Mai steht fest: Hartz 4-Empfänger müssen die Kosten für Schulbücher bei fehlender Lernmittelfreiheit nicht selbst tragen. Stellen Sie deshalb unbedingt einen Antrag auf die Übernahme der Kosten beim Jobcenter. Eine entsprechende Vorlage finden Sie in diesem Artikel.

Weiterlesen

[FAU Mannheim] Organizing-Hinweise an mein früheres Ich

Den folgenden Beitrag hat die FAU Mannheim aus dem insgesamt sehr empfehlenswerten US-amerikanischen und den Industrial Workers of the World nahestehendem Blog organizing.work übersetzt. Die FAU Bielefeld freut sich sehr diese praktischen und (Arbeits-)lebensnahen Tipps für Möglichkeiten der Selbstermächtigung der lohnabhängingen Klasse an dieser Stelle hervorzuheben und der Autor dieser Zeilen findet die Punkte ziemlich KLASSE!


Weiterlesen

[Aus der DA] Angriff aufs Arbeitsrecht

Ein Kommentar zur „Digitalisierung in den Betrieben“

Der Begriff Industrie 4.0 ist in aller Munde. Unternehmensverbände und Bundesregierung sprechen gar von der 4. Industriellen Revolution. Vor über 9 Jahren wurde sie verkündet – doch bis heute gilt: diese Revolution ist ausgeblieben. Gegenwärtig gibt es keine Fabriken, in denen das Internet der Dinge im Betrieb umgesetzt wurde. Seit Jahren reisen Forscher*innen und Journalist*innen zu denselben Musterhallen oder Uni-Einrichtungen. Gleichzeitig erfolgen in den meisten Betrieben gravierende Veränderungen. Digitalisierung ist das neue Schlagwort. Neue Technik oder Rationalisierungsinstrumente trifft es begrifflich jedoch besser.


WEITER….

 

 

[Aus der DA] Weniger Vollzeit für alle

Für die kollektive Arbeitszeitverkürzung. Ein Aufruf.

Die Kämpfe der Arbeiterklasse um die Einführung des 8-Stunden-Tags Ende des 19. Jh. werden als ein wesentlicher Faktor für die Entstehung des 1. Mai als internationaler Arbeiterkampftag gesehen. Auch heute, mehr als 100 Jahre später, kommen Auseinandersetzungen um Arbeitszeit in gewerkschaftlichen und politischen Kämpfen eine große Bedeutung zu. Diese sind, wie auch Kämpfe um Lohn, Ausdruck des Interessenwiderspruchs zwischen der Klasse der Lohnabhängigen und der Klasse der Kapitalisten. Für Lohnabhängige ermöglicht eine Verringerung der Arbeitszeit (bei vollem Lohnausgleich) eine generelle Steigerung der Lebensqualität.


HIER WEITER

[Anders miteinander arbeiten] Vorstellung der Gärtnerei Ulenburg bei „contraste“

Im Jahr 2015 hat ein ehemaliges Mitglied der FAU Bielefeld interessierten FAU*istas eine kurzweilige Führung über das Betriebsgelände der Gärtnerei Ulenburg geboten, woran sich die Beteiligten gerne zurück erinnern. Vorerst schließt sich ein Kreis wenn wir an dieser Stelle auf die Vorstellung des Kollektivs bei dem Magazin „contraste – Zeitung für Selbstorganisation“ hinweisen.


Weiterlesen