SELBSTORGANISIERT


SCHWARZER FREITAG


AM SCHWARZEN FREITAG IM MONAT JULI SCHAUEN WIR GEMEINSAM EINEN FILM

E/F/GL 2015, 88 Min, Dokumentarfilm,
R: Yannis Youlountas

Freitag, 28.07.17, 20 Uhr

„Der Dokumentarfilm beschäftigt sich mit den Folgen der Finanzkrise, die sich besonders auf die südeuropäischen Länder auswirkt. Der Fokus ist auf die Menschen in Spanien und Griechenland gerichtet, die am meisten unter den verordneten Sparmaßnahmen zu leiden haben.
Doch aus Resignation wird schnell Widerstand, der unterschiedliche Bevölkerungs-schichten zusammen bringt.
Eine fröhliche und solidarische Meeresbrise von Barcelona nach Athen und von Andalusien nach Kreta, stößt die Wolken des Pessimismus zurück. Eine spannende Reise mit Musik, von einem zum anderen Ende des Mittelmeeres.“

QUELLE


LIBERTÄRER LESEKREIS


 

Beginnen wollen wir mit dem ersten Kapitel aus dem Buch „ANARCHIE! Idee/Geschichte/Perspektive“ von Horst Stowasser *

DIE NÄCHSTEN TERMINE: 21.07, 04.08, 18.08 jeweils um 19 Uhr

»… perfekt ist die Gesellschaft, die Ordnung mit Anarchie verbindet.«
Pierre-Joseph Proudhon

Bunt, bizarr und widersprüchlich, verführerisch für die einen, Inbegriff des Bösen für die anderen, zieht sich die Idee der Anarchie durch die Geschichte der Menschheit. Ist sie ein weltfremder Traum oder ein noch zu realisierender Entwurf? Das Buch berichtet von Versuchen, diese Vision zu verwirklichen. Eine informative und kurzweilig geschriebene Einführung in Ideenwelt und Geschichte des Anarchismus, die neue Impulse gibt.

Anarchie, ein Wort, das von jeher Schrecken ausgelöst hat, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als faszinierende Wundertüte. Sie will das »brutale« Chaos der heutigen Gesellschaft durch das »sanfte« Chaos vernetzter horizontaler Strukturen ersetzen, in der die Herrschaft des Menschen über sich und die Natur überflüssig wird.

Die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen lassen das Interesse an sozialen Entwürfen wieder wachsen, die bisher im Schatten standen. Horst Stowasser stellt die bestechendste Utopie vor: den Anarchismus.

Verständlich geschrieben und umfassend angelegt, ist dieses Buch ein Standardwerk. Neben einer kritischen Einführung in die freiheitliche Ideenwelt macht der Autor eine Reise durch die reiche Geschichte anarchistischer Experimente.

Quelle: http://www.edition-nautilus.de/programm/politik/buch-978-3-89401-537-4.html

*Horst Stowasser

Horst Stowasser, Autor und Anarchist, geboren am 7. Januar 1951 in Wilhelmshaven, kam schon als Jugendlicher in Argentinien, wo er sein Abitur machte, mit dem historischen Anarchismus in Berührung. In Deutschland gründete er 1971 das anarchistische Dokumentationszentrum »AnArchiv«, eine umfangreiche Sammlung von Dokumenten und Literatur zum Anarchismus.
Horst Stowasser vertrat keine theoretische Strömung des Anarchismus, sondern setzte sich für ein projektorientiertes Wirken ein. Seit 1989 betrieb er gemeinsam mit anderen in Neustadt an der Weinstraße das »Projekt A«, das auf die Verankerung libertärer Ansätze und Vorstellungen in einer Kleinstadt abzielt. Selbstverwaltete Betriebe, Wohnmöglichkeiten und Kulturveranstaltungen sind hier umgesetzte Lebenspraxis und Ausdruck des von Horst Stowasser mit viel Einsatz und Leidenschaft vertretenen »Projektanarchismus«. Seine Ideen und seine umfassenden Kenntnisse über die Geschichte des Anarchismus hat er in zahlreiche Büchern veröffentlicht. Er war Herausgeber diverser Zeitschriften und Magazine und hat zahlreich Aufsätze und Studien zu sozialen und politischen Themen veröffentlicht.
Am 30. August 2009 ist Horst Stowasser im Alter von 58 Jahren verstorben.