VIDEOS

Babylon System – Der Film

„Babylon System“ dokumentiert den Kampf gegen außertarifliche prekäre Arbeit im Kino Babylon Berlin-Mitte. Dabei stoßen nicht nur Belegschaft und Kinoleitung aneinander. Der Film blickt hinter die Kulissen des Arbeitskampfes und analysiert ein Paradebeispiel zunehmender Prekarisierung im Kulturbetrieb. Dokumentarfilm von Freundeskreis Videoclips | 2010 | 52 Minuten.

Im Kino Babylon Mitte, dem senatsgeförderten Kommunalkino mit dem “Links”-Image, haben sich die Beschäftigten gemeinsam mit der FAU (Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union) organisiert. „Babylon System“ dokumentiert den Kampf gegen außertarifliche prekäre Arbeit. Dabei stoßen nicht nur Belegschaft und Kinoleitung aneinander, sondern auch verschiedene gewerkschaftliche Strategien. Der Film blickt hinter die Kulissen des Arbeitskampfes und analysiert ein Paradebeispiel zunehmender Prekarisierung im Kulturbetrieb.

Source: FAU Berlin/Materialien/Audios-Videos

Der Film kann hier heruntergeladen werden

Über 450 streikende Fast Food Arbeiter_innen verhaftet

Am 4. September 2014 haben Fast Food Arbeiter_innen in den USA in 150 Städten für einen Stundenlohn von 15 Dollar und das Recht auf gewerkschaftliche Organisierung gestreikt. Mehr als 450 von ihnen wurden festgenommen, weil sie den Verkehr aufgehalten oder sich geweigert hatten, ihre Versammlungen aufzulösen. Es war der größte Aktionstag der „Fight for 15“ Bewegung, die im November 2012 mit Streiks und Aktionen gegen die Ketten McDonald’s, Burger King, Wendy’s und KFC begann. Die Arbeiter_innen fordern 15 Dollar Stundenlohn und sagen, dass sie nichts anderes akzeptieren werden.
Fast Food Arbeiter_innen in den USA sind meistens jung, weiblich und People of Colour. Sie verdienen derzeit 7, 25 bis 8,25 Dollar in der Stunde, was bedeutet, dass sie unter der Armutsgrenze leben, auch wenn sie eine 40-Stunden-Woche haben, und dass sie einen zweiten oder dritten Job brauchen, um zu überleben.
engl. mit dt UT | 5 min | 2014
Quelle: labournet.tv

 

Von Besançon nach Sochaux.

Interview mit Bruno Muel (April 2014) über die Geschichte der Medwedkin-Gruppen.
Die Medwedkin-Gruppen sind Gruppen von FilmtechnikerInnen und FabrikarbeiterInnen in Frankreich, die sich entschlossen, gemeinsam Dokumentarfilme zu drehen, um die Realitäten ihres Lebens in der Fabrik und ihres Kampfes gegen die Ausbeutung zu zeigen. Dieses Experiment, initiiert von Chris Marker, begann im Jahr 1967 in Besançon und setzte sich 1968 mit der Gründung einer weiteren Medwedkin-Gruppe in Sochaux fort. Beteiligt waren hier Filmprofis wie Bruno Muel und JungarbeiterInnen einer Peugeot-Fabrik.
französisch mit dt. ut. | 15 min | 2014
Quelle: labournet.tv

Video-Tipps aus Hamburg
Hommage an Bakunin
Frau Hannemann – Was ist los mit Hartz IV?
Allein (Video zu einem Song der HH-Punkband „Ueberwachungsmodul“)
Bildungseinrichtung Kunstbüro
bunte Grüße von der Elb-Insel, Raimund-Samson-Kreativ

 

Miese Arbeitsbedingungen, Sklaverei und Menschenhandel in der Fleischindustrie

 

Die Story im Ersten – Lohnsklaven in Deutschland
deutsch | 44 min. | 2013

Miese Jobs für billiges Fleisch
Der Drang osteuropäischer Arbeiter nach Deutschland ist ungebrochen. Auf den ersten drei Plätzen der Zuzüge in 2012 stehen Polen, Rumänen und Bulgaren; oftmals verzweifelte Menschen, die zu harter Arbeit bereit sind.
Dies nutzen deutsche Fleischbetriebe und dubiose Vermittlungsfirmen gnadenlos aus, wie die beiden NDR-Autoren Marius Meyer und Michael Nieberg in ihrer 45-minütigen Reportage belegen. Stundenlöhne von fünf Euro brutto, ungeregelte Einsatzzeiten und Arbeit ohne Krankenversicherung sind keine Seltenheit im hart umkämpften Fleischmarkt.
Das NDR-Team hat sich vor allem im Landkreis Vechta bei Bremen umgesehen und stieß auf dramatische Schicksale. Menschen, die mit den immer gleichen Versprechungen nach Deutschland gelockt wurden: hoher Lohn, Sozialversicherung, eine gute Unterkunft. Die Realität sieht aber oft anders aus.
Bloß nicht krank werden
Die Arbeiter bekommen deutlich weniger Lohn als versprochen. Nach einem Monat harter Arbeit bekommen sie nur wenige hundert Euro ausgezahlt. Sie werden mit vielen anderen Arbeitern in heruntergekommenen Häusern eingepfercht und müssen ständig auf Abruf bereit sein.
Wer sich verletzt oder krank wird, muss fürchten, gefeuert und in sein Heimatland zurückgeschickt zu werden. Wer diese Zustände kritisiert oder nur nach einem schriftlichen Arbeitsvertrag fragt, wird bedroht.
Ein Film von Michael Nieberg
Den Film auf ARD ansehen

 

über Arbeitskämpfe in der ganzen Welt

 

Ein Lohn, von dem man leben kann
khmer mit dt. UT | 15 min | 2012

Phnom Penh, Kambodscha – Am 3. Januar 2014 wurden im Verlauf  einer Demonstration  für höhere Löhne drei Arbeiter_innen von der Polizei erschossen. Seit dem 24. Dezember 2013 streikten ca. 50.000 bis 100.000 Arbeiter_innen, um eine Lohnerhöhung von 80 auf 160 Dollar im Monat durchzusetzen.
Die bis dahin schnell anwachsende Streikwelle wurde durch den brutalen Polizeieinsatz vom 2. und 3. Januar beendet.  Viele Arbeiter_innen sind immer noch im Gefängnis, manche von ihnen wurden zusammengeschlagen und schwer verwundet.
Etwa 700.000 Menschen arbeiten in Kambodscha in der Textilindustrie. 90% von ihnen sind Frauen. Sie produzieren Kleidung, Schuhe und Accessoires für große Marken wie Gap, Walmart, H&M, Puma, Nike und Adidas.
Dieser 2012 gedrehte Dokumentarfilm, zeigt uns, wie diese Arbeiter_innen versuchen mit einem Lohn zu überleben, von dem man nicht leben kann und gibt uns einen Einblick in die Situation, die zu dieser letzten Streikwelle geführt hat.
Ein Lohn, von dem man leben kann auf labournet.tv anschauen


Bosnien – Proteste gegen Fabrikschließungen
bosnisch mit dt. UT | 3 min | Feb.2014

Seit Mittwoch, den 5. Februar 2014 eskalieren die Proteste in Bosnien. Angefangen haben sie in Tuzla, als entlassene Arbeiter_innen, denen ihr Lohn vorenthalten wird, auf der Straße gegangen sind. Ihre Betriebe waren erst vor kurzem privatisiert worden. Seitdem weitet sich die Bewegung aus. Die Leute, viele von ihnen jung und arbeitslos, protestieren gegen die schlechte Wirtschaftslage, die hohe Arbeitslosigkeit und die Korruption. Inzwischen sind Sarajevo, Tuzla und Zenice die Kantonsregierungen bzw. die Premierminister zurückgetreten.
Das Besondere an dieser Bewegung ist, dass Kroat_innen, Bosnier_innen und Serb_innen zusammen kämpfen und den Nationalismus ablehnen, der von der Regierung benutzt wurde, um Bewegungen zu spalten. Scheinbar steht keine politische Partei hinter diese Protesten.
Wir zeigen hier ein kurzes Mobilisierungs-Video der Facebook-Gruppe U.D.A.R („Udar“ bedeutet „Schlag“ auf Serbokroatisch), die sich spontan aufgrund der Proteste vor ein paar Tagen gegründet hat, und die zu einer Ausweitung der Bewegung aufruft. Einer Sprecher von U.D.A.R., Aldin Sragojevic wurde bereits festgenommen.
Bosnien – Proteste gegen Fabrikschliessungen auf labournet.tv anschauen


Die zweite Versammlung der Bürger_innen von Tusla
bosnisch mit dt. UT | 9 min | Feb.2014

Tusla, Februar 2014 – Die zweite Versammlung der Bürger_innen von Tusla. Der Beitrag ist geschnitten und wir wissen nicht ob er die Meinung der Mehrheit der Anwesenden wiedergibt. labournet.tv ist seit dem 11. Februar in Bosnien und wir versuchen, uns ein Bild zu machen. Am 12. Februar fand die erste Versammlung der Bürger_innen von Sarajevo statt.
Die zweite Versammlung der Bürger_innen von Tusla auf labournet.tv anschauen


Amazon Streik 2013
deutsch | 34 min | Jan.2014

Dezember 2013, Streik bei Amazon in Bad Hersfeld. – Die Beschäftigen fordern nach dem Tarifvertrag für Einzel- und Versandhandel bezahlt zu werden, sowie die entsprechenden Sicherheiten, was Weihnachts- und Urlaubsgeld, Kündigungsschutz etc. angeht. Amazon will keinen Tarifvertrag abschießen. Das Unternehmen orientiert sich an dem, was in der Region in der Logistikbranche gezahlt wird.
Die Versandfabrik (Le Monde Diplomatique)
Amazon-Streik 2013 auf labournet.tv anschauen


Blockupy goes Arbeitskampf
deutsch | 8 min | Dez.2013

20.12.2013 – Solidaritätsaktion von Blockupy Berlin mit dem Streik im Einzelhandel. Blockupy ist ein Aktionsbündnis von Gruppen u.a. aus dem Spektrum der Interventionistischen Linken.
Ein Aktivist von der Gruppe „Waffen der Kritik“ erklärt: „Wir wollen ’ne Tradition wieder aufbauen, die es mal gegeben hat in diesem Land und in anderen Ländern, dass Studierende und Arbeiter Seite an Seite kämpfen (…)“
Blockupy goes Arbeitskampf auf labournet.tv anschauen


Besetzung des Ägyptischen Eisen- und Stahlwerkes
arabisch mit dt. UT | 5 min | Dez.2013 | hits: 74

Seit zwei Jahren wird in den „Ägyptischen Eisen- und Stahlwerken“ (HADISOLB) viel weniger produziert als möglich wäre und das Werk verfällt. Viele der 12.000 Arbeiter befürchten, dass ihr Werk und damit die staatliche Stahl- und Eisenproduktion ruiniert werden soll.
Um gegen diese Politik zu protestieren hatten die Arbeiter am 26. November 2013 begonnen, das Werk zu besetzen. Auslöser für die Aktionen war, dass zum Jahreswechsel die jählichen Boni nicht ausgezahlt werden sollten. Zudem forderten sie den Rücktritt des Geschäftsführers und des Präsidenten des Verbandes der Metallindustrie und die Widereinstellung ihrer wegen des Streiks gefeuerten Kollegen. Am 15. Dezember 2013, nachdem sie Regierung die Zahlung der Boni und die Widereinstellungen zugesichert hatte, beendeten die Arbeiter ihren Protest.
Besetzung des Ägyptischen Eisen- und Stahlwerkes auf labournet.tv anschauen


Streik im Einzelhandel
deutsch | 14 min | Nov.2013 |

Protestkundgebung der Streikenden des Einzelhandels in Berlin und Brandenburg
Vorgeschichte: Die Arbeitgeber haben zum Jahresbeginn 2013 den Manteltarifvertrag und die Entgelttarifverträge gekündigt. Sie verlangen eine weitere Flexibilsierung und Deregulierung der Arbeitszeiten, die Streichung des Zuschlags für Kassier_innen, Einführung von Leichtlohngruppen für Warenverräumer und Auffüller_innen, und die Streichung von Spät und Nachtzuschlägen für dieselben. 25.000 Beschäftigte im Einzelhandel sind seitdem in die Gewerkschaft eingetreten mit dem Ziel, den Manteltafrifvertrag zu erhalten und einen Euro mehr Lohn pro Stunde zu erkämpfen.
Streik im Einzelhandel auf labournet.tv anschauen

Die lange Hoffnung

Die lange Hoffnung (auf You-Tube). Mit Clara Thalmann und Augustin Souchy. Erinnerungen an ein anderes Spanien. Film der Medienwerkstatt Freiburg, BRD 1984, 90 Min.

Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7, Teil 8, Teil 9


A las Barricadas

Dokumentation über den Anarchosyndikalisten und Spanienkämpfer Helmut Kirschey (1913-2003, auf YouTube)

Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6


Sacco & Vanzetti
auf YouTube


Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=W_TjPhhmNMA


Film mit Bildern vom FAU-Block am 1. Mai 2008 in Bielefeld
auf YouTube

Bericht bei Indymedia vom 1. Mai 2008 in Bielefeld

Bücher und Broschüren zu den Filmen gibt es bei FAU-MAT und beim Syndikat-A.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.