Schwarzer Freitag

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit

Dokumentarfilm 2020 – Ein Film vonYulia Lokshina

30.09.2022 – 20 UHR

In „Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit“ zeigt Yulia Lokshina, wie osteuropäische Leiharbeiter in der deutschen Fleischindustrie ausgebeutet werden. Yulia Lokshinas Film arbeitet mit drei Ebenen: Die Regisseurin begleitet osteuropäische Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter, die in einem Schlachtbetrieb in der westdeutschen Provinz ums Überleben kämpfen. Sie filmt Aktivistinnen und Aktivisten, die sich bei den Behörden für die Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter einsetzen. Und sie ist dabei, als an einem Gymnasium in München das Brecht-Theaterstück „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ geprobt wird.

„Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit“ ist ein Film, der von den menschenunwürdigen Zuständen in den Tönnies-Fleischfabriken erzählt, denen wir unsere billigen Lebensmittel verdanken und nicht nur Tönnies sein Vermögen, und der zugleich darüber nachdenkt, was dieses Erzählen sein und bewirken kann angesichts des Umstands, dass das Wissen um die skandalösen Zustände mitten in Deutschland nicht ausreicht, sie aus der Welt zu schaffen.

WEITERE INFOS ZUM FILM

Am letzten Freitag des Monats wir es dunkel im Lokal und wir zeigen Filme mit gewerkschaftlichem Hintergrund, die unterhalten, informieren oder beides verbinden.

Nach den Filmen gibt es noch gerne Diskussionen, wie man die Informationen in die Tat umsetzen könnte, welche Lehren gezogen wurden oder über theoretischere Grundsätze und ihre implizierten Inhalte.