„Tag der deutschen Zukunft“ in Dortmund

Gemeinsam blockieren, sabotieren, verhindern!

Am 4. Juni 2016 soll der jährliche „Tag der deutschen Zukunft“ („TddZ“) in Dortmund stattfinden. Die Dortmunder Neonazis um die Partei „Die Rechte“, ehemals „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO), möchten der bundesweiten Banner_hochNaziszene in der Dortmunder Nordstadt eine Negativvision der Zukunft Deutschlands darbieten. Wir sind angetreten, um dies zu verhindern.

 

QUELLE & INFOS: https://dortmund.no-tddz.org/

KEIN VERGEBEN, KEIN VERGESSEN

KEINEN FUSSBREIT!

8. KOLLEKTIVER SAMSTAG

fgdhgtzhrtzKOMMT VORBEI, DECKT UND BRINGT EUCH EIN

Samstag, 21. Mai

ab 10:30

Der kollektive Samstag in der Metzer Straße 20

Seit Januar ist das FAU Gewerkschaftslokal/Zentrum better days jeden ersten und dritten Samstag im Monat auf Initiative des Anarchistischen Forum OWL (afowl) geöffnet.

Kollektiver Samstag! Kollektiv heißt gemeinschaftlich, alle umfassend. Wir wollen durch Zusammenarbeit andere Menschen kennenlernen, zum Austausch und weil wir alleine nicht handeln können.

Die nächsten Termine:

21. Mai

04. Juni

18. Juni

02. Juli

14. Juli

SCHWARZER FREITAG IM APRIL – ALS DER ZIRKUS IN FLAMMEN STAND

ALS DER ZIRKUS IN FLAMMEN STAND

fire-32544_960_720

Am „SCHWARZEN FREITAG“ im April wollen wir uns mit euch über die Geschichte und die Bedeutung des 1. Mai informieren und austauschen.

29.04

20 Uhr

FAU Gewerkschaftslokal

fau-shirtgewerkschaftseit1977bw

Heraus zum revolutionären 1. Mai? Ja klar!

puilphzik.gtAber warum, wieso und weshalb?

Und was hat das Ganze mit ANARCHISMUS & SYNDIKALISMUS zu tun?

Gab es jemals eine INTERNATIONALE ARBEITER*INNENKLASSE?

Und wenn ja, gibt es sie noch?

Oder ist sie verschwunden?

Warum ist sie verschwunden?

Und wohin?

rehzrz

(Na, das wird wohl niemand von uns hoffen)

HAYMARKET ?

Ist das ein Einkaufszentrum?haymarket-riot-hero-AB

Oder gab es mal ein Ereignis, einen Aufstand oder einen Streik der dazu geführt hat, dass es einen TAG DER ARBEIT gibt?

Gibt es so etwas wie Klassenunterschiede wirklich, oder „war das mal„?

Kann der ANARCHO-SYNDIKALISMUS ein Weg aus dem Kapitalismus heraus sein?

Was haben „arbeitsscheue Anarchisten“ mit dem TAG DER ARBEIT gemein?

soli1

Warum sollte die Organisierung in „radikalen Basisgewerkschaften“ wie der FAU oder den

IWW / WOBBLIES

der Mitarbeit in systemimmanenten, im DGB organisierten, Gewerkschaften vorzuziehen sein?

Screen+Shot+2013-11-15+at+2.07.26+PM

Viele Fragen? Jap! Viele Antworten? Wohl eher nicht. Aber ganz egal wie viele Antworten es auf noch viel mehr Fragen geben kann und wird, wir möchten diese Fragen mit euch gemeinsam stellen und beantworten.

Schaut einfach mal rein, entweder zu der hier beworbenen Veranstaltung oder zu den regelmäßigen Öffnungszeiten unseres Gewerkschaftslokals.

HACAT_V46

EINE VERANSTALTUNG DER FAU BIELEFELD UND DES ANARCHISTISCHEN FORUM OWL

rterztzz

 

Freitag der 13. MAI 2016: Abstimmung läuft

lf-actionDie Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter Union Bielefeld (FAU) ruft zur Unterstützung des bundesweiten „SCHWARZEN FREITAG AM 13. MAI“ der Aktion./.Arbeitsunrecht e.V. auf:

7 skrupellose Unternehmen und 3 Union Busting Dienstleister stehen zur Auswahl

Freitag, der 13. Frau in Panik, aktion./.arbeitsunrecht e.V.

Am Freitag, den 13. Mai 2016 werden engagierte Bürger*innen und Gewerkschafter in ganz Deutschland gegen skandalöse Arbeitsbedingungen, undemokratische Firmenkultur und Union Busting-Methoden auf die Straße gehen.

Bis zum 25. April 2016 läuft eine Online-Abstimmung, um zu ermitteln, gegen wen sich der Aktionstag Schwarzer Freitag am 13. Mai 2016 richten soll.

Es ist der dritte Aktiontag der Kampagne “Jetzt schlägt’s 13!”. Erstmals gibt es neben skrupellosen Unternehmen eine weitere Kategorie: Union Busting Dienstleister. Nominiert sind die Kanzleien Bub Gauweiler und Hogan Lovells sowie die Unternehmensberater McKinsey, weil deren Personal nach unserer Beobachtung maßgeblich an der Drangsalierung von Beschäftigten, Betriebsräten und Gewerkschaftern beteiligt war.

ZUR SEITE ARBEITSUNRECHT.DE

6. KOSA IM FAU GEWERKSCHAFTSLOKAL

kosaAm Samstag den 16.04. lädt das AFOWL und die FAU BIELEFELD zum 6. KOLLEKTIVEN SAMSTAG.

IHR SEID HERZLICH EINGELADEN, um gemeinsam und umsonst mit uns zu kochen und zu essen!

Wir wollen freiheitlich-sozialistische Praktiken einüben und bei der Zubereitung und dem Verzehr von leckeren Köstlichkeiten anfangen.

Deswegen könnt Ihr:20160220_113256

ab 10:30 Uhr beim Anarchistischen Forum OWL in der Metzer Straße 20 Lebensmittel
abholen

ab 12:30 Uhr gemeinsam mit uns kochen und anschließend essen und

ab 15:00 Uhr Literatur für Jung und Alt lesen, gemeinsam spielen, diskutieren, uns und unsere Ideen kennenlernen und dabei ökologischen Kaffee und Tee von Kooperativen genießen.

 

20160123_112042DIE FRÜCHTE DIESER WELT DIENEN NICHT DER PROFITMAXIMIERUNG WENIGER, SONDERN DER ERNÄHRUNG ALLER !

 

 

ZAB SCHLIESSEN STATT ABSCHIEBEN – BEWEGUNGSFREIHEIT STATT ABSCHIEBELAGER

cropped-header-neu-neu-neuBIEGIDA

Wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt, wird am 02.04. neben uns auch das rasstische Bündnis “Biegida” mit seinen 21 Fans (so viele waren es letztes Mal) demonstrieren. Darauf haben wir keinen Bock!
Da Biegida ab 15 Uhr quasi direkt neben uns demonstrieren will, haben wir die Auftaktkundgebung verlängert und werden zusammen mit dem Bielefelder “Bündnis gegen rechts” gegen Biegida demonstrieren, bevor wir dann um 15:30 Uhr entschlossen durch die Stadt bis zur ZAB demonstrieren werden!

Essen
Wir haben Unterstützung von einer famosen VoKü bekommen, das heisst an der Abschlusskundgebung an der ZAB gibt’s Essen für Alle!

Party!
Nach der Demo wird es ab 20 Uhr bei unseren Freund*innen im AJZ Bielefeld Kneipe und Party geben. Schreibt euch das schonmal in den Kalender – bald gibt’s mehr Details!

Aktuelle Infos zur Demo: BIEGIDA, Essen, After-Party & Presse

Reclaim-the-streets2

 

ROJAVA – Hoffnung inmitten des Terrors?

Information und Diskussion über ein einmaliges
basisdemokratisches, emanzipatorisches und
ökologisches Projekt im Norden Syriens

Donnerstag, 17.3.2016, 19 Uhr
mit Anja Flach
Murnau-Saal, Volkshochschule Bielefeld,
Ravensberger Park 1, 33607 Bielefeld

hkjuhErst als es den Menschen in der Stadt Kobane gelang, dem
sogenannten „Islamischen Staat“ die erste schwere
Niederlage beizubringen, konnte es nicht mehr verschwiegen
werden: Es gibt da etwas im Norden Syriens, das in kein
gängiges Schema passt. Hinter Kobane und Rojava verbirgt
sich ein Projekt, das multiethnisch, multireligiös und
basisdemokratisch angelegt ist. Somit ist Rojava der radikale
Gegenentwurf zum sogenannten „Islamischen Staat“ und
dessen Förderer Saudi-Arabien. Rojava ist aber auch eine
Bedrohung für all die Diktatoren in den Nachbarstaaten, in
denen Demokratie, die Gleichberechtigung von Frauen und
Religionsfreiheit wenig zählen.

  • Kann Rojava als Gegenentwurf zu den Regimen von
    Assad, Erdogan und der autoritären Regierung Barzani
    in der autonomen Region Kurdistan im Nordirak dienen?
  • Welchen Einfluss hat Rojava auf die Türkei?
  • Ist eine multiethnische und multireligiöse, demokratische
    Gesellschaft möglich?
  • Wie kann Rojava den militärischen Angriffen seitens der
    Türkei und des IS standhalten?

Was können wir tun um Rojava zu unterstützen?
Darüber sprechen wir mit Anja Flach. Sie ist Ethnologin und
Mitglied des Frauenrates Rojbîn Hamburg. Anja Flach hat in
den letzten Jahren oft die kurdischen Gebiete bereist.

Bündnis der demokratischen Kräfte OWL, Attac Bielefeld, Attac
Gütersloh, YXK Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V. Bielefeld,
Sozialistisch-demokratischer Studierendenverband (Die Linke.SDS)
Bielefeld, Linksjugend ’solid Gütersloh, DIE LINKE Kreisverbände
Bielefeld, Gütersloh und Herford, Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union
(FAU) Bielefeld, DIDF (Föderation der Demokratischen Arbeitervereine)
Bielefeld, Kurdische Fraueninitiative für Frieden Bielefeld
V.i.S.d.P.: M.Pusch

la

KOLLEKTIVER SAMSTAG IM FAU GEWERKSCHAFTSLOKAL

tumblr_m0koazZx1u1rp5ebzo1_400

Der nächste KOLLEKTIVE SAMSTAG findet am 05. März 2016 wieder im FAU GEWERKSCHAFTSLOKAL in der Metzer Str. 20, Bielefeld statt.

Kommt vorbei, deckt oder bringt euch ein!

ABLAUF:

Ab 10:30 Uhr kann mensch im FAU Gewerkschaftslokal
in der Metzer Straße 20 Lebensmittel
abholen.
Ab 12:00 Uhr wird eine warme Mahlzeit, an deren Zubereitung
sich jede*r  beteiligen kann, gekocht.
Anschließend essen wir gemeinsam.
Ab 15:00 Uhr veranstalten wir einen Lesenachmittag für Groß
und Klein mit ökologischem Kaffee und Tee von
Kooperativen.

20160123_111533

Erfahrungsbericht:

Am 23. Januar, am 06. und 20. Februar 2016 fanden  die ersten KOLLEKTIVEN SAMSTAGE, zu dem das AFOWL und die FAU Bielefeld eingeladen hatten, im FAU GEWERKSCHAFTSLOKAL statt.

Genoss*innen klapperten dafür einige Biomärkte der Umgebung ab, um Essen, welches durch überschreiten des Mindest(!!!)haltbarkeitsdatums nicht mehr für den Verkauf geeignet scheint, zu sammeln und zur freien Verfügung zu stellen.

Weiterlesen

KASELOWSKYSTRASSE IN BIELEFELD – PLANUNGSTERMIN

Einladung zu einem ★ Planungstermin ★

Freitag, 26. Febr. 2016, 19:00 Uhr
Bürger*innenwache,
Raum 007, Erdgeschoss U 4-Bahnstation, Siegfriedplatz .

erzerzrt

Kaselowsky Straße…

…oder endlich unsere Straßen???

Bielefeld 2016, eine Stadt die es nicht gibt? Doch, es gibt sie, diese Stadt.
Und wie in an jedem Ort wo das Kapital und der Filz regiert, gibt es Sachen die es nicht geben sollte!

Weiterlesen

Minden bleibt bunt! – Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt, rassistische Stimmungsmache und rechten Populismus.

GERNE WEIST DIE FAU BIELEFELD AUF DIESE DEMO HIN, WIR SEHEN UNS AUF DER STRASSE!

fhfghfghhAm 27. Februar werden wir in Minden gemeinsam mit einem breiten Bündnis
zivilgesellschaftlicher und politischer Akteur_innen auf die Straße
gehen und ein Zeichen setzen gegen jegliche Form von Sexismus, Rassismus
und Antisemitismus.

In Minden haben sich am 24. Januar 2016 etwa 500 Menschen
zusammengefunden, um dem Aufruf einer deutsch-russischen Community zu
folgen und „gegen Flüchtlingspolitik“ und Gewalt zu demonstrieren. Den
meisten Teilnehmer_innen der Demo schien nicht klar, dass diese
Veranstaltung Teil eines bundesweiten, latent rassistischen Aufrufs war,
der sich gegen sogenannte „Flüchtlingsgewalt“ und das vermeintliche
Verschweigen ebendieser durch die Medien richtete. Einigen anderen
Mitmarschierenden war das dafür umso bewusster, so machten sich bekannte
Rechtsradikale den unterschwelligen Rassismus zunutze und schlossen sich
dem Demozug an.

Weiterlesen