Redebeitrag “Wir zahlen nicht für ihre Krise”

Egal, ob im Supermarkt, in den Nachrichten oder beim Job oder Amt: Die negativen Auswirkungen dieses Systems werden immer sichtbarer. Preise für Lebensmittel, Gas und Benzin steigen und während die Konzerne Rekordgewinne einfahren, werden die angeblichen unternehmerischen Risiken direkt als Gasumlage auf uns abgewälzt.

Wir alle haben diese Erzählung schon zur Genüge hört: Erst wurde uns erzählt, dass die Chef:innen mehr verdienen, weil sie härter und mehr arbeiten. Wenn mensch dann allerdings herausfindet, dass Jeff Bezos in 10 Sekunden mehr bekommt als eine bei Amazon angestellten Person im Jahr, ist klar, dass er nicht wirklich so hart arbeiten kann. Dieser Unterschied lässt sich nicht rechtfertigen!

Sobald diese Lüge enttarnt wird, wird uns gleich das nächste Märchen vorgesetzt: Die Unternehmer:innen tragen ja das finanzielle Risiko und sollten deshalb mehr entlohnt werden. Aber die Realität zeigt, dass ein großes Unternehmen nach dem anderen mit Steuerzahlungen gerettet wird und wir am Ende alle die Risiken tragen.

Und das Bundeswirtschaftsministerium gibt sogar zu, dass die Gasumlage nicht einmal dazu da ist, um Unternehmen vor der Insolvenz zu retten! Stattdessen erklärt Sprecherin Susanne Ungrad mit der Aussage “Wir stehen auf dem Standpunkt, dass ein Unternehmen auch Gewinne machen muss” klipp und klar, dass es darum geht, deren Gewinne in trockene Tücher zu bringen.

Dabei ist die Gasumlage nicht einmal das größte Problem in dem Bereich: Die Gaspreise sind seit August 2021 um 184% gestiegen!

Auf dem Papier steigen zwar auch die Löhne, im Endeffekt können wir uns aber weniger davon leisten, weil die Inflationsrate und damit die Steigerung der Lebenserhaltungskosten über dem Lohnanstieg liegen. Und trotzdem kämpfen sozialpartnerschaftliche Gewerkschaften wie vom DGB meist weiter für mickrige Lohnerhöhungen, die am Ende immer noch einen Verlust bedeuten. Einen Verlust von 4,4% im zweiten Quartal dieses Jahres!

Wir sollen den Gürtel enger schnallen und in den Chefetagen knallen die Korken. Und trotzdem wollen Politiker:innen und Wirtschaftsmagnate uns weismachen, dass die Trennung nicht zwischen unten und oben, sondern zwischen Arbeiter:innen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlichen Geschlechts oder Glaubens besteht!

Arbeiter:innen, das umfasst Geflüchtete, Handwerker:innen, Erwerbslose, Wohnungslose, Büroangestellte, Pflegekräfte – also alle, die weder andere Menschen noch ihr Geld für sich arbeiten lassen können.

Bei dieser künstlichen Spaltung ist natürlich kalkuliert, dass wir vereinzelt und verzweifelt nicht gegen die geballte Macht von Politik und Wirtschaft bestehen können. Lassen wir uns also nicht isolieren und gegeneinander aufhetzen, sondern stehen wir zusammen für Veränderungen ein!

Das kann schon im Kleinen anfangen, indem wir das Schweigen überwinden und mit unseren Kolleg:innen und Nachbar:innen offen über unsere Probleme wie unbezahlte Überstunden oder die momentanen Gaspreise reden. Auch wenn uns eingetrichtert wird, dass es unser individuelles Versagen ist, wenn wir damit zu kämpfen haben, den Alltag zu bewältigen, sind wir alle auf irgendeine Weise betroffen.

Wichtig ist zum Beispiel, mit Kolleg:innen und Bekannten über unser Gehalt und unsere Arbeitsbedingungen zu reden, denn nur so können wir den Grundstein dafür legen, uns gemeinsam zur Wehr zu setzen. Übrigens sind Klauseln in Arbeitsverträgen, die scheinbar zum Schweigen über das Gehalt verpflichten, niemals gültig und nur eine Einschüchterungstaktik.

Sowieso ist es Zeit, sich von dieser Leistungsmentalität abzuwenden. Die ersten Folgen des Klimawandels haben sogar das in diesem Bereich priviligierte Deutschland erreicht, und langsam kann keine Person mehr leugnen, dass unendliches Wachstum auf einem endlichen Planeten eine beschissene Idee ist. Denn der Kapitalismus kann nur funktionieren, wenn immer mehr Profit generiert wird – blöd nur, dass irgendwann alle Märkte ausgereizt sind und Menschen und Umwelt kurz vor dem Kollaps stehen.

Dieser ständige Zwang, alles aus jeder einzelnen Minute holen zu müssen und bis zum Zusammenbruch zu arbeiten, lässt kein gesundes Leben mehr zu. Es ist Zeit, dass wir nicht mehr stolz darauf sind, wie gut wir uns ausbeuten lassen und dass wir uns nicht mehr gegeneinander ausspielen lassen, sondern die Bedürfnisse aller zu akzeptieren und respektieren lernen.

Dazu gehört, dass wir aufhören, auf Leute, die vermeintlich oder wirklich weniger Profit durch ihre Arbeit generieren, herabzublicken und uns auch selbst eingestehen, dass wir nur Menschen sind, die alle unterschiedliche Grenzen haben.

Genauso wichtig wie der Bewusstseinswechsel ist es, für konkrete Veränderungen einzustehen und zum Beispiel nicht immer direkt zu springen, wenn der Boss etwas verlangt.

Wir können diese Krise nur zusammen überstehen, indem wir uns mit Geld oder Hilfestellungen wie Reparaturen oder Babysitten unter die Arme greifen. Aber wenn wir uns nur verteidigen, um uns gerade so über Wasser zu halten, wird sich nie etwas ändern – Wir müssen auch zum Angriff übergehen.

Ob mit Streik, Sabotage oder ob wir einfach mal einen Gang runterschalten bei der Arbeit, es gibt trotz allem verschiedene Möglichkeiten, Gegenmacht aufzubauen.

Unterstützen wir uns gegenseitig bei Stress mit Bossen, Vermieter:innen und Sachbearbeiter:innen. Setzen wir dem ständigen Druck von oben etwas entgegen und nehmen wir uns endlich, was uns zusteht!

Redebeitrag “Menschen über Profite – Hoch die Solidarität”

Liebe Freund:innen,
wir freuen uns, Teil des Bündnisses zu sein und mit Euch gemeinsam und selbstorganisiert auf die Straße zu gehen. Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, Grenzen hinter uns zu lassen und zusammenzuarbeiten, denn am Ende haben wir alle das gleiche Ziel: Ein gutes Leben für alle. Und dafür müssen wir dieses System, das dem entgegensteht, gemeinsam überwinden.

Wir erleben, dass sich der Kapitalismus von Krise zu Krise hangelt und Geld als Schmiermittel braucht, um Wachstum zu generieren, um sich selbst zu erhalten, um uns alle einschließlich des Planeten zu missbrauchen, zu benutzen und letztendlich zu töten. Und was tun wir dagegen?

Wir sind Mitglieder in der Freien Arbeiter:innen-Union, der F A U, einer basisdemokratischen und kämpferischen, selbstorganisierten und internationalistischen Gewerkschaft. Wofür wir stehen, das werden wir immer wieder einflechten und zum Schluss ausführlicher darstellen.

Geld…
ist eine schwierige Sache, zu der wir ein zwiespältiges Verhältnis haben. Einerseits wollen wir es abschaffen, andererseits sind wir momentan noch davon abhängig und leiden darunter, dass wir oft zu wenig davon haben.

Aber wir alle brauchen es, um Lebensmittel zu kaufen, die Miete zu zahlen, zur Arbeit zu kommen, ins Kino zu gehen und unser Leben zu genießen.

Ohne sind wir arm dran, können all dies nicht oder nur eingeschränkt machen und sind abhängig von staatlichen Leistungen und damit auch der Willkür des Staates.

Und noch können wir es nicht komplett durch gegenseitige Hilfe, Umsonst-Läden, Food-Sharing, Containern, eigene Kunst und DIY ersetzen.

Geld…
ist das Schmiermittel des Kapitalismus, es muss immer mehr Profit generiert werden, Wachstum ist das Mantra der Liberalen seit Jahrhunderten. Doch dieses Wachstum kommt den Menschen, die es produzieren, nicht zugute. Im Gegenteil, Leben und Lebensglück fast aller Lebewesen auf diesem Planeten werden der Anhäufung von Profiten untergeordnet.

Sozialpartnerschaftliche Gewerkschaften setzen hier immer auf den alten Gaul „Lohnsteigerung“ mittels Verhandlungen mit den Bossen und auf Tarifverträge. Sie halten das kapitalistische System mit am laufen, anstatt es zu stören oder sogar abzuschaffen, indem sie die Arbeiter:innen mit vermeintlichen “Verbesserungen” befrieden. Alle paar Jahre fordern sie ein paar Prozente mehr, also mehr Geld. Doch was heißt das?

Die Kolleg:innen die wenig verdienen, profitieren von prozentualen Erhöhungen immer weniger, als die, die mehr verdienen. Das ist die 1.Schweinerei, da die Lohnunterschiede mit jedem Tarifabschluss steigen. Die Schere zwischen besser und wenig Verdienenden klafft immer weiter auseinander.

Dies ist politisch fatal, wir Arbeiter:innen werden gespalten. Dagegen helfen nur Forderungen nach absoluten Lohnerhöhungen in Euro, besser noch gestaffelt. Auf diese Weise kann die Schere zwischen Armen und Ärmeren direkt angegangen werden, durch nicht nur gefühlte, sondern tatsächliche, reale Entlohnung für die wichtigen, aber gesellschaftliche verkannten Berufe – Gleicher Lohn für alle, da alle gleich wichtig sind.

Die Schere zwischen besser und wenig Verdiener:innen könnte sich allmählich schließen. Aber da haben weder die Bosse noch DGB-Funktionär:innen ein Interesse dran: Teile und herrsche lautet da immer noch die Devise!

Wir sollten nicht akzeptieren, dass die Eigentümer:innen der Produktionsmittel den von Arbeiter:innen erzeugten Mehrwert abschöpfen, sondern dafür kämpfen, dass diejenigen, die den Mehrwert erzeugen, ihn auch behalten können!

Die 2. Schweinerei sind die Laufzeiten der Tarifverträge. Mittlerweile gehen diese über mehrere Jahre, ganz gleich ob in der Metallindustrie, im Krankenhaus, im Büro oder im Handwerk. Da werden dann, wie jüngst bei der IG-Metall 6,8% Lohnerhöhung als Erfolg verkauft. Beträgt die Laufzeit allerdings 2 Jahre, bedeutet das rein rechnerisch, dass wir nur eine Erhöhung von 3,4% jährlich haben, und bei einer Inflation von ca. 8% heute bedeutet dies einen Reallohnverlust von über 4%!

Das Tarifvertragsrecht gibt uns die Sicherheit, dass dieser Tarifvertrag über die vollen 2 Jahre gültig ist, sagt aber auch, dass wir nicht kurzfristig und schnell auf Veränderungen reagieren können – und dürfen! Pech gehabt, wenn du deine Nachzahlungen auf die Warmmiete Anfang nächsten Jahres nicht zahlen kannst. Da heißt es EINSCHRÄNKEN!

Die nächste Schweinerei: wir dürfen nicht streiken, um unseren berechtigten Forderungen nach mehr Geld kurzfristig Nachdruck zu verleihen – Auch wenn ver.di (im Juli 2022) postet: „Streiks sind zulässig! – Du darfst streiken!“

Das ist so nicht immer richtig, da wir bis Ablauf des Tarifvertrages nicht streiken dürfen. Das nennt sich „Friedenspflicht“ und heißt, dass wir nicht auf sich ändernde gesellschaftliche Situationen reagieren können, nicht auf die Inflation, nicht auf Verschlechterungen der Situation im Betrieb, nicht auf das, was durch den Tarifvertrag erfasst ist, z.B. die Pflicht zur Ableistung von Überstunden.

Wir sehen also, dass Tarifverträge sehr 2-schneidige Instrumente sind, die uns vor An- und Übergriffen der Bosse schützen sollen, dies aber nicht immer tun, denn wenn sich z.B. der gesellschaftliche Rahmen ändert oder die Chef:innen einen Weg finden, die Einigungen zu umgehen, sind wir dieser Situation ausgeliefert.

Ich könnte auch noch mehr dazu sagen, wie „demokratisch“ Tarifverträge zustande kommen, dass zwar 75% der Mitglieder der DGB-Gewerkschaften für einen Streik, aber nur 25% für sein Ende und damit die Annahme des neuen Tarifvertrages, egal wie beschissen der ist, stimmen müssen. Aber das muss bis hier erstmal reichen.

Wofür steht nun die Freie Arbeiter:innen-Union, die FAU, als politische Gewerkschaft?
Unser Grundsatz ist der altbekannte aus der Arbeiter:innen-Bewegung: Wir bekommen nur das, wofür wir kämpfen. Das tut keine Partei, kein:e Funktionär:in oder höheres Wesen für uns. Ein WIR gibt es erst, wenn wir uns zusammenschließen, in der Gewerkschaft organisieren und dem Klassenkampf von oben unsere Solidarität entgegensetzen – Das kann gerne auch anfangen, indem ihr mal am Montag zwischen 16 und 18 Uhr zur gewerkschaftlichen Beratung kommt, wenn ihr Stress auf der Arbeit oder beim Amt habt, oder einfach auf Kaffee oder Tee ins Lokal vorbeikommt.

In den letzten 10 Jahren hat sich die Zahl der Mitglieder in der FAU bundesweit ungefähr ver-6-facht. Wir führen selber Verhandlungen mit den Bossen, wir schreiben nicht einfach folgenlos Forderungen auf Papier, wir ändern die Wirklichkeit, verbessern unseren Alltag, unsere Arbeitsbedingungen. Wir streiken in kleinen Betrieben, mit wenigen Mitarbeiter:innen, egal, ob Blumenladen oder Kneipe. Wir organisieren Streiks in Konzernen mit, wie letztes Jahr bei der Oetker-Tochter „Durstexpress“ – heute übrigens als „Flaschenpost“ bekannt – das heißt, wir stehen zusammen gegen miese Arbeitsbedingungen, lange Schichten, Überstunden ohne Ende und Bezahlung, ausstehende Löhne, Kündigungen, Kürzungen des Urlaubs usw.

Oft sind es gerade die Arbeitsbedingungen, die unser Leben kaputt und uns krank machen, uns vereinzeln, wenn wir abends müde ins Bett fallen und uns nicht mehr mit Freund:innen treffen können, nicht am sozialen und politischen Leben teilnehmen können. Das ist die nächste Schweinerei.

Willkommen in der realen Welt kapitalistischer Lohnarbeit. Da hilft kein Tarifvertrag, wenn der Boss sagt, dass du heute länger bleibst, und das auch noch umsonst. Und auch kein:e ver.di-Funktionär:in. Da hilft nur organisieren und streiken, kämpferische und basis-demokratische Betriebsgruppen und Gewerkschaften gründen.

Wir laden euch ein, werdet Mitglied in der FAU. Wir kämpfen zusammen für ein besseres Leben für alle, weltweit, ohne Staaten, Grenzen, Patriarchat und Kapital! Das ist unsere Solidarität! Kapitalismus tötet, entmenschlicht uns und macht uns zu Faktoren in seinen Berechnungen, um möglichst viel Profit aus uns zu quetschen. Lasst uns solidarisch dagegenstehen, denn uns gehen Menschen vor Profiten!

Zum Schluss möchten wir noch ein Zitat aus dem empfehlenswerten Buch „Eine Frage der Chemie“ von Bonnie Garmus anbringen. Darin geht es um eine Wissenschaftlerin, Chemikerin, die von der Männerwelt geschasst, vergewaltigt und aus der Uni vertrieben wird und als Chemikerin in einer Kochsendung im Fernsehen landet, denn Kochen ist Chemie! Sehr interessant, bissig, humorvoll und krass!

Zuletzt schmeißt sie die Brocken im TV aber hin, mit flammenden Abschiedsworten an ihr vorwiegend weibliches Publikum, live im Studio:

“Wenn Selbstzweifel Sie beschleichen”, sagte sie und wandte sich wieder dem Publikum zu, “wenn die Angst sie packt, denken Sie immer daran, dass Mut der Grundstein für Veränderung ist. Und wir sind chemisch dazu angelegt, uns zu verändern. Fassen Sie also morgen beim Aufwachen folgenden Vorsatz: Keine falsche Zurückhaltung mehr. Kein Unterordnen mehr unter die Meinung anderer, die Ihnen sagen wollen, was sie leisten können und was nicht. Und nie wieder zulassen, dass andere sie in Schubladen stecken, in sinnlose Kategorien wie Geschlecht, Rasse, wirtschaftlicher Status und Religion. Lassen Sie ihre Talente nicht schlummern, Ladys. Gestalten Sie ihre eigene Zukunft. Fragen Sie sich, wenn Sie heute nach Hause gehen, was Sie ändern wollen. Und dann legen Sie los.”

Demo am 30.07.: Menschen über Profite – Hoch die Solidarität

Der Weg in den Supermarkt war noch nie so frustrierend wie aktuell. Gefühlt können wir den Preisen beim Steigen zuschauen. Auf der anderen Seite unser Einkommen, das irgendwie von Inflation gar nichts zu merken scheint. Wo landet das Geld, das wir mehr zahlen, das aber nicht wieder bei uns ankommt?

Im vergangen Jahr haben deutsche Konzerne einen neuen Rekord aufgestellt: Die Ausschüttung von Dividende an ihre Aktionär*innen war so hoch wie noch nie. Für das Jahr 2022 wird je nach Prognose nochmal von 50% mehr ausgegangen. Trotz Corona und Krieg geht es den Konzernen offenbar blendend. Dank uns.

Damit die saftigen Profite auch weiterhin so bleiben, hat beispielsweise Dr. Oetker bereits weitere Preissteigerungen angekündigt. Und ist damit nicht alleine. Die Bundesregierung ändert nun Gesetze, damit Energiekonzerne ihre Mehrausgaben auf uns auslagern. Die Mehreinnahmen bleiben selbstverständlich bei den Konzernen.

Steigen unsere monatlichen Kosten also aus Solidarität mit den Menschen in der Ukraine? Sicher nicht. Wir müssen blechen, damit auf Aktionärsversammlungen weiterhin der Schampus fließt.

Hoffnungen in ein 100 Mrd. Sonderbudget für UNS wurden von der aktuellen Regierung bereits beantwortet. Wirtschaftsminister Robert Habeck sagt: „Die kriegst du nicht, Alter!“. Während die Abgeordneten sich eine Diätenerhöhung gönnen, läuft es bei uns also auf klassische Diäten hinaus. Niemand hat uns gefragt, ob wir überhaupt für Konzernprofite und Rekord-Dividenden sorgen wollen, aber dass wir den Gürtel enger schnallen müssen, wurde bereits entschieden.

Wir haben keine Lust auf Diät oder vorgegebene Duschzeiten! Wir wollen im Winter nicht frieren und dafür trotzdem mehr zahlen! Wir wollen uns Allen das Leben leisten können und nicht Wenigen ihren Überfluss!

Unsere Solidarität gilt nicht den Aktionär*innen, sondern allen, die unter den steigenden Preisen leiden. Sie gilt nicht den Rüstungskonzernen, sondern den Menschen, die vor Krieg und Hunger fliehen, egal wo.

Kommt am 30.07.22 um 15 Uhr zur Demonstration am Hauptbahnhof und ab 17 Uhr zum Straßenfest auf dem Kesselbrink. Es gibt “Küche für alle”, niemand muss zahlen!

Via: https://www.instagram.com/igkm_bielefeld/

Auch die FAU Bielefeld wird anwesend sein und sowohl einen Redebeitrag, der eine gewerkschaftliche Antwort auf die momentane Krise bietet, bei der Demo halten, als auch einen Infostand mit Büchern und Produkten aus dem solidarischen Handel auf dem Straßenfest anbieten.

Der 1. Mai 2022 in Bielefeld

Schön war er, aber auch bitter nötig: Der diesjährige 1. Mai in Bielefeld. Erst auf der Straße demonstrieren, dann auf der Straße rund ums FAU-Lokal feiern, sprechen, schnippeln, essen und sich anschließend dem kulturellen Programm widmen. Natürlich alles selbstorganisiert und ohne Chef:innen, Staat und Sozialpartnerschaft. Allen Künstler:innen, Helfer:innen, Besucher:innen wollen wir Danke sagen!

Angefangen hat die Demonstration auf dem Siegfriedplatz, wo eine Rede gehalten wurde, in der thematisiert wurde, inwiefern Staat und Kapitalismus zu unserer Unterdrückung beitragen und welche Forderungen wir als Lohnabhängige stellen können, um unsere Situation im Hier und Jetzt zu verbessern und auf die endgültige Umwälzung des Systems hinzuarbeiten.

Danach ging es los durch die Innenstadt in Richtung FAU-Lokal, “bewaffnet” mit zwei Transparenten, zahlreichen Fahnen, vielfältigen Demosprüchen und einer gehörigen Portion Motivation.

Kaum war der Demozug im Lokal der FAU Bielefeld angekommen, gingen die Vorbereitungen für das Stadtteilfest auch schon los – und alle, Besucher:innen wie Organisator:innen – haben dabei mitgeholfen, die Pavillons, Bänke und Musikanlage aufzubauen und schließlich das Gemüse zu schnippeln, das anschließend verkocht und von allen genossen wurde.

Nach der Stärkung ging es auch schon mit dem kulturellen Programm los: Es gab gleich vier musikalische Acts, darunter das Duo Close.Your.Eyes und die neu gegründete Band Terrorplätzchen, die die Zuschauer:innen begeistert haben. Auch Literatur durfte nicht fehlen, denn Ralf Burnicki hat alte und neue Anarcho-Poetry, darunter auch Stücke aus seinem neuen Buch “Lichtaspirin”, vorgestellt.

Auch als die letzten Klänge der Instrumente und der lesenden Stimme verklungen sind, war das Stadtteilfest trotzdem noch nicht zuende, denn es wurde weiterhin geplaudert, diskutiert und auch beim Abbau gab es wieder zahlreiche helfende Hände!

Dieser Tag hat uns wieder einmal gezeigt, was wir erreichen können, wenn wir zusammenkommen und ein Projekt in Selbstorganisation auf die Beine stellen. In diesem Sinne: Another world is possible und herzlichen Dank an alle Teilnehmenden!